Idee

Der Park Platz – Was ist das?

Der ehemalige Parkplatz neben dem alten Bahnhof Letten ist ein Ort des Dazwischen. Er liegt zwischen Limmat und Strasse, zwischen Vergangenem und Werdendem, er ist stets im Wandel. Verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Interessen hauchen diesem Raum, diesem kargen Areal mit Kreativität und Engagement immer wieder neues Leben ein, bringen den Beton zum Blühen. Er wird somit zu einer kleinen Oase, zu einem Ort, an dem man einfach verweilen kann und sich wohl fühlt. Das Areal soll die Möglichkeit bieten, abseits der kommerziellen Raumnutzung in Zürich etwas zu kreieren, es stellt eine offene Plattform für Projekte und Ideen dar, die an anderen Orten keinen Platz finden. Das Areal wird gemeinsam und in einem offenen Diskurs belebt. Ob langfristige, regelmässige oder einmalige Projekte spielt keine Rolle. Kunst- und Musikprojekte, Garten, Spielplatz, Workshops oder soziales Engagement: Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt.  Der Park Platz bietet Raum für kritische Auseinandersetzung und Diskussionen.

Als Zwischennutzung befindet sich der Park Platz mitten in der Debatte um die städtische Raumnutzung. Es stellt sich die Frage: Wem gehört die Stadt? Wer entscheidet darüber, wo was geschehen und wer sich wo aufhalten darf? Wie kann man es auch mal anders machen?


Die Zwischennutzung steht politisch irgendwo zwischen offiziellen Verwaltungsstellen –  muss sich also an gewisse Richtlinien halten und ist somit nur beschränkt frei – und radikaleren Formen von alternativer Raumnutzung wie z.B. ein besetztes Areal. Diese heikle Position der Zwischennutzung ist offensichtlich, sie ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Als Zwischennutzung muss der Park Platz sich auch als solche positionieren, mit allen Schwierigkeiten, Vor- und Nachteilen, welche dies mit sich bringt.

Einer der Antriebe des Projekts Park Platz ist es, eben genau durch die Position im Dazwischen als Schnittstelle zu funktionieren. Die Idee der alternativen Raumnutzung, die auf viel Eigeninitiative und Experimentierfreudigkeit beruht und dadurch die Horizonte zu erweitern vermag, kann so auch an Menschen weitergegeben werden, die sich sonst nicht mit solchen Inhalten auseinandersetzen oder eher in kommerzielleren Bereichen verkehren. So können Denkanstösse gegeben und Formen der Selbstorganisation aufgezeigt werden, die hoffentlich wiederum mehr Leute dazu motivieren, sich kritisch mit dem System zu befassen.

Der Park Platz sieht sich also auch als Ort der Begegnung zwischen Menschen sowie zwischen Vorstellungen und Ideen des Miteinander.

Grundsätze

Wer den Park Platz besucht, mitgestaltet, belebt oder sich auf irgendeine Weise am Gesamtprojekt beteiligt, akzeptiert und unterstützt unsere Grundsätze.

Der PARK PLATZ ...

... ist ein Begegnungsort und Treffpunkt für Menschen jeglicher Herkunft, jeglichen Alters und     Geschlechts.

... ist ein Ort frei von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Rassismus.

... ist ein Ort, an dem man sich gegenseitig respektiert und auf Augenhöhe begegnet.

... soll Raum für Diskussionen und Austausch bieten sowie selbständiges und kritisches Denken und Handeln anregen.

... lebt von Eigenverantwortung und Selbstinitiative.

... strebt konsensorientierte Entscheidungsprozesse an.

... ist ein unkommerzieller Ort, der nicht auf Gewinnmaximierung abzielt.